Das neue Programmheft für Frühjahr/-Sommersemester I/2017 erscheint am 9. Dezember 2016!

Programmheft als Download

(bitte klicken Sie auf das Programmheft)

Vorträge und Exkursionen:

Gesundheitsvorträge
in Lengerich und Lotte
in Kooperation mit der
LWL-Kinik Lengerich und der HELIOS-Klinik Lengerich 

Wenn Wunden nicht heilen wollen
Behandlungsmöglichkeiten bei
chronischen Wunden und Heilstörungen
4011  Lengerich, Helios Klinik Lengerich
Di., 07.02.2017, 19.30-21.00 Uhr (1x)
Karten an der Abendkasse:
5,- EUR, erm. 4,- EUR
Felice La Forza

Osteoporose aus
wirbelsäulenchirurgischer Sicht
4021  Lengerich, Helios Klinik Lengerich
Di., 07.03.2017, 19.30-21.00 Uhr (1x)
Karten an der Abendkasse:
5,- EUR, erm. 4,- EUR
Dr. med. Mohsen Ghiassi

Die medikamentöse und operative
Versorgung der Polyneuropathie
4055  Lotte, Haus Hehwerth
Di., 21.03.2017, 19.30-21.00 Uhr (1x)
Karten an der Abendkasse:
5,- EUR, erm. 4,- EUR
Felice La Forza

Chronische Depression
4031  Lengerich, Helios Klinik Lengerich
Di., 04.04.2017, 19.30-21.00 Uhr (1x)
Karten an der Abendkasse:
5,- EUR, erm. 4,- EUR
Dr. Sabine Ridder-Schaphorn

Handchirurgie - Neues und Bewährtes
4065  Lotte, Haus Hehwerth
Di., 16.05.2017, 19.30-21.00 Uhr (1x)
Karten an der Abendkasse:
5,- EUR, erm. 4,- EUR
Dr. Michael Neuber

Der geschundene Beckenboden
4041  Lengerich, Helios Klinik Lengerich
Di., 06.06.2017, 19.30-21.00 Uhr (1x)
Karten an der Abendkasse:
5,- EUR, erm. 4,- EUR
Jrij Masej

 

 

 

 

 

 

 

Erbrecht - Gestaltungsmöglichkeiten im Pflegefall

Rechtsvortrag

Der Tod, ein Thema, das keiner gerne anspricht. Doch nur wer eine letztwillige Verfügung trifft oder aber eine Verfügung unter Lebenden vornimmt, kann sicher sein, dass der eigene Wille nach dem Tode umgesetzt wird und auch sichergestellt ist, dass das Vermögen der Familie erhalten bleibt.
Im Vortrag werden zunächst kurz die Grundzüge des Erbrechts unter Berücksichtigung der ab dem 1.1.2010 geltenden Änderungen dargestellt.
Der Hauptbestandteil des Vortrags bezieht sich auf die Problematik, welche Regelungsmöglichkeiten gegeben sind zu vermeiden, dass im Pflegefall Hausbesitz nicht für die Pflege verbraucht wird. Beim Pflegefall hat der Eigentümer nämlich grundsätzlich sein Eigentum für die Pflege einzusetzen. Es wird darauf eingegangen, wann der richtige Zeitpunkt für eine Hausübertragung zu Lebzeiten ist, welche Sicherungsmöglichkeiten für den Übertragungsgeber und für den Übertragungsnehmer bestehen und wie eine Abfindungsregelung für Geschwister gestaltet werden kann. Auch wird dargelegt, welche erbrechtlichen Lösungen gegeben sind.

2131  Lengerich, Bonhoeffer-Realschule
          Mi., 07.12.2016,20.00-21.30 Uhr (1x)
          Karten an der Abendkasse:
          5,- EUR, ermäßigt 4,- EUR
          Hildegard Surkamp-Brönstrup

Henry Moore - Impuls für Europa - Sonderausstellung

Henry Moore - Impuls für Europa - Sonderausstellung im LWL Museum

Henry Moore gehört zu den wichtigsten Bildhauern des 20. Jahrhunderts. Wie kaum ein anderer gilt er heute noch als Inbegriff des " modernen Künstlers".

Die Ausstellung zeigt auf, warum Moore, der bereits zu Lebzeiten als " Picasso" der Skulptur gefeiert wurde, die Bildhauerei in einem solchen Maß dominierte, dass er selbst eine jüngere Künstlergeneration zum Schulterschluss zwang.

Moore setzte sich radikal mit dem Verhältnis von Mensch und Natur auseinander und wählte die menschliche Figur als zentrales Motiv. Thema der Ausstellung ist die Frage, warum Henry Moore international, aber auch in Deutschland so viele Künstler inspirierte, wie Hans Uhlmann und Bernhard Heiliger und Josef Beuys. Neben Werken von Moore werden Arbeiten von Alberto Giacometti, aber auch Bilder von Pablo Picasso, Joseph Scharl und anderen gezeigt.

Münster, LWL-Museum für Kunst un Kultur 
Sa., 10.12.2016
Treffpunkt: 10.45 Uhr im Foyer des Museums
Führung von 11.00-12.00 Uhr
18,-EUR, ohne Ermäßigung
incl. Eintritt und Führung
bitte melden Sie sich an!
Angelika Weide

 

 

Von jetzt an Babysitten: Neun Mädchen haben sich ausbilden lassen

Jetzt haben sie das Zeug dazu und wissen, was es bedeutet, auf kleine Kinder aufzupassen: Neun Mädchen haben sich in dieser Woche zur Babysitterin ausbilden lassen. Unter kompetenter Betreuung von Susanne Schnieders aus Emsdetten haben die Teilnehmerinnen zwei Tage im Evangelischen Kindergarten am Kappellenweg in Westerkappeln verbracht und sich mit verschiedenen Themen auseinander gesetzt. Im Kurs wurden unter anderem Fragen zur Erziehung und Entwicklung des Kindes beantwortet, Einblicke in die Säuglingspflege gegeben, altersgerechte Spiele und Spielzeuge vorgestellt und ausprobiert, Bastelvorschläge erprobt und weiterentwickelt, bestehende Fragen zur Aufsichtspflicht erläutert, sowie Erste-Hilfe-Maßnahmen geübt. "Das hat viel Spaß gemacht und wir haben viel gelernt", lautet der Tenor der neuen Babysitterinnen, die in der Einrichtung direkt ihre Visitenkarte hinterlassen konnten. Vielleicht klopft ja schon bald die ein oder andere Familie an und möchte die Aufpasser-Dienste der Mädchen in Anspruch nehmen. "Die Mädchen wollten Lernen und waren immer aufmerksam mit dabei", zeigt sich auch Susanne Schnieders als Dozentin sehr zufrieden.

 

Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Dezember 2016

VHS- Ausstellungen

"Ansichten"
Dr. Michael Engel stellt Fotografien aus

Ausstellung in der "Kleinen Galerie" der VHS Lengerich
vom 10. Oktober bis 31. Dezember 2016

Autobiografie:
Mit 8 Jahren erhielt ich meine erste Camera. Eine AGFA Click im 6X6 Negativformat. Man konnte nur eine Blende verstellen. Danach entwickelte ich zunehmendes Interesse an der Photographie, so dass ich nach einigen schulischen Versuchen eine Photographielehre in Paderborn begann und beendete diese mit dem Gesellenbrief.
Im Laufe der weiteren beruflichen Entwicklung (Abitur, Medizinstudium und Facharztausbildung) hat mich die Photographie immer begleitet und war ein fester Bestandteil meines Lebens. Die immer besseren technischen Möglichkeiten forderten entsprechende Anschaffungen.
Der Wechsel zur digitalen Photographie hat aber nicht zur Aufgabe der analogen Arbeit geführt. Nach wie vor habe ich die Möglichkeit der Filmentwicklung und Vergrößerung der Arbeiten im Schwarz-Weiß-Labor im Keller. Der Schwerpunkt der photographischen Arbeit liegt bei der Landschafts- und Portrait-Photographie. Wobei mich in den letzten Jahren die subjektive Einflussnahme auf die scheinbare Realität des Bildes mit Hilfe der digitalen Möglichkeiten immer mehr fasziniert hat.

Geschäftszeiten:

Montag:      

8.30-12:00 Uhr und 13.30-17.00 Uhr

Dienstag:     

8.30-12:00 Uhr und 13.30-17.00 Uhr

Mittwoch:    

8.30-12.00 Uhr

Donnerstag:

8.30-12.00 Uhr und 13.30-17.00 Uhr

Freitag:       

9.30-12.00 Uhr

in den Ferien:  

Mo.-Do., 8.30-12.00 Uhr

Fr. 9.30-12.00 Uhr