Was erwartet Sie?

Im Programmbereich „Politik – Gesellschaft – Umwelt“ bieten wir ein vielfältiges Kursangebot  zu zeitgemäßen Themen an, unter anderem aus den Gebieten:
•    aktuelle Tagespolitik, Wirtschaft und Umwelt
•    Regionalgeschichte, Heimatkunde
•    Recht und Verbraucherschutz
•    Pädagogik und Psychologie
•    Natur und Umwelt, Nachhaltigkeit
•    Kompetenztraining
Die VHS-Veranstaltungen im Programmbereich „Politik – Gesellschaft – Umwelt“ sind geprägt durch offenen Gedankenaustausch, sachliche und kontroverse Diskussionen, Kenntnisse und Hintergrundinformationen, Gemeinsamkeit mit anderen Interessierten und oftmals besondere Kurs- und Lernorte. Die Volkshochschule Lengerich berücksichtigt den Beutelsbacher Konsens, der zu Neutralität in der politischen Bildungsarbeit verpflichtet.
Wir bieten mit kompetenten Dozent*innen und Fachpersonal aus Museen, Hochschulen, Stadtarchiven, Heimat- und Geschichtsverbänden Besuche vor Ort an.  In Betreiben, Produktionsstätten werden wir von Mitarbeiter*innen geschult und in die regionale Verortung eingeführt.

 

/ Kursdetails

AB2511 Geflohen, vertrieben - angekommen?! - Vortrag Prof. Dr. Jochen Oltmer vom IMIS, Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien aus Osnabrück, beleuchtet Aspekte der Gewaltmigration im 20. und 21. Jahrhundert

Beginn Mi., 23.06.2021, 19:00 - 20:30 Uhr
Kursgebühr 5,00 €
Dauer 1x
Kursleitung Prof. Dr. Jochen Oltmer

Ein Vortrag in Kooperation mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
Das Thema "Flucht und Vertreibung" hat vor allem seit dem Sommer 2015 eine enorme Aktualität erfahren, die noch kurz zuvor nicht vorstellbar gewesen wäre. Tausende Menschen erreichten seinerzeit täglich die Europäische Union und über die Balkanroute schließlich die Bundesrepublik. Worte wie "Flüchtlingswelle" oder "Völkerwanderung" waren zu hören und zu lesen. Auch wenn uns zwischenzeitlich, nach dem EU-Türkei-Abkommen und einer zunehmenden Sicherung der Grenzen entlang der Balkanroute, deutlich weniger Menschen erreichen, so bleiben die grundsätzlichen Herausforderungen doch erhalten, wie die Entwicklungen an der türkisch-griechischen Grenze in diesem Jahr gezeigt haben. Flüchtlinge und Vertriebene aus den Kriegsgebieten im Nahen Osten sowie Menschen aus Afrika und Südosteuropa suchen bei uns Schutz bzw. menschenwürdige Lebensperspektiven.
Die Bilder in den Medien von der Balkanroute erinnerten an die Trecks der Flüchtlinge und Vertriebene, die nach dem Zweiten Weltkrieg ihre Heimat aus Angst vor Gewalt und Krieg verlassen haben bzw. nach dem Krieg zwangsweise verlassen mussten und dabei oft nicht mehr besaßen, als das, was sie am Leibe trugen. Viele von ihnen hatten Angehörige im Krieg verloren und waren von den Ereignissen rund um den Krieg schwer traumatisiert. Der Vortrag greift daher die aktuellen Herausforderungen auf und bettet sie in den historischen Kontext des Themas ein. Am Beispiel der Flucht und Vertreibung von Deutschen 1933 bis 1945/46 und der Situation heute, veranschaulicht er, wie Mechanismen der Gewaltmigration zu allen Zeiten funktionierten und immer noch funktionieren, aber auch, welche Probleme sich beim Ankommen der Flüchtlinge und Vertriebenen in ihrer neuen "Heimat" ergeben.
Der Vortragende, Historiker und Migrationsforscher Prof. Dr. Jochen Oltmer vom IMIS, Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien aus Osnabrück wird in seinem Vortrag auf Parallelen und Unterschiede verschiedener Gewaltmigrationsbewegungen der Geschichte eingehen und dabei den ein oder anderen unbekannten Blickwinkel eröffnen. Besonders spannend sind diesbezüglich seine Thesen, warum Deutschland im Jahr 2015 von einer massiven Flüchtlingsbewegung erfasst worden ist. Zuhören lohnt sich, Zeit für Fragen und Diskussion besteht ebenfalls.




Kursort

A22

Bahnhofstr. 106
49525 Lengerich

Termine

Datum
23.06.2021
Uhrzeit
19:00 - 20:30 Uhr
Ort
Bahnhofstr. 106, Lengerich, VHS, Raum A22